Überspringen zu Hauptinhalt

Unsere Kinderkrippe ist von
Montag bis Freitag von 07:00 Uhr bis 15:00 Uhr geöffnet.

Um eine regelmäßige Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder sicher zu stellen, ist eine pädagogische Mindestbuchungszeit (sog. Kernzeit) vom Träger festgelegt.

Die Kernzeit der Kinderkrippe ist von
08:30 bis 11:30 Uhr.

Beiträge

Der Beitrag wird von der Gemeindeverwaltung in 12 / 12 Monatsbeiträgen eingezogen.

Der Krippenbeitrag ist ein Beitrag zu den gesamten Betriebskosten und ist deshalb auch  während der Schließzeiten, insbesondere im Monat August oder bei längerem Fehlen des Kindes (Krankheit, Urlaub) durch Einzugsermächtigung zu begleichen.

Eine Anpassung  des monatlichen Beitrages an die allgemeine Kostenentwicklung  bleibt dem Träger vorbehalten.

Für den Besuch der Kinderkrippe sind für Ihr Kind folgende Beiträge zu entrichten:

BuchungszeitenKrippe
mehr als 2 bis unter 3 Stunden70 €
mehr 3 bis unter 4 Stunden90 €
mehr als 4 bis unter 5 Stunden110 €
mehr als 5 bis unter 6 Stunden130 €
mehr als 6 bis unter 7 Stunden150 €
mehr als 7 bis unter 8 Stunden170€

Koch-, Getränke- und Kopiergeld sind im Beitrag inbegriffen.

Beitragsermäßigungen

Der Träger gewährt auf Antrag eine Beitragsermäßigung von 30%, sofern 3 Kinder unter 18 Jahren im Haushalt leben.
Das Jugendamt bzw. das Sozialamt übernimmt in besonderen Fällen ganz oder teilweise die Kosten für den Besuch der Einrichtung.
Antragsformulare hierzu hält die Leiterin des Kindergartens bereit.

Betragsfreiheit

Mit Wirkung ab dem 1. April 2019 werden die Elternbeiträge für die gesamte Kindergartenzeit mit 100 € pro Kind und Monat vom Freistaat Bayern bezuschusst.

Der Beitragszuschuss für die gesamte Kindergartenzeit in Höhe von 100 € pro Kind und Monat wird mit einer Stichtagsregelung an das Kindergartenjahr gekoppelt. Er gilt ab dem 1. September des Kalenderjahres, in dem das Kind drei Jahre alt wird, und wird bis zur Einschulung gezahlt.

Unsere pädagogische Arbeit in der Krippe

In erster Linie möchten wir, dass die Kinder sich in den Krippengruppen wohl fühlen. Dies möchten wir mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld erreichen. Wir begleiten das einzelne Kind in seiner Entwicklung, übernehmen seine Pflege und die Versorgung seiner grundlegenden Bedürfnisse nach Beachtung, emotionaler Wärme, Ruhe und Beschäftigung.

In unserer Arbeit steht die ganzheitliche Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen, gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit im Vordergrund. So wollen wir unseren Kindern so viel Freiraum wie möglich lassen, damit sie sich zu individuellen Persönlichkeiten entwickeln können. Andererseits erfordert der Alltag in einer Gruppe, und später auch in der Gesellschaft, ein rücksichtsvolles Miteinander.

Unser pädagogischer Ansatz, ist wie bereits erwähnt ganzheitlich, d.h. das Kind soll seine individuellen Bedürfnisse kennen lernen und leben, sich seinen Stärken und Schwächen bewusst werden und so viel wie möglich selbsttätig in die Hand nehmen. Hierfür arbeiten wir ganz nach dem Prinzip von Maria Montessori, das sagt: „Hilf mir, es selbst zu tun.“ Dabei stellen wir uns auf die Stufe des Kindes und stehen ihnen unterstützend und helfend zur Seite.

Mit verschiedenen Methoden und Anregungen wollen wir die Kinder unterstützen, selbsttätig und selbständig zu werden.

Wir dürfen die Kinder ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten und wollen ihnen hierfür die besten Möglichkeiten bieten.

Eingewöhnung

Der Besuch in der Kinderkrippe ist für Kinder und Eltern eine große Veränderung. Bei diesem Übergang möchten wir Eltern und Kinder unterstützen.

Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen für ihr Kind. Deshalb ist es besonders wichtig, dass diese ihr Kind während der Eingewöhnungsphase in der Krippe begleiten.

Wir haben uns dazu entschlossen, in unserem Haus nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell zu arbeiten, da wir mit diesem sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Hier finden sie unseren Leitfaden zur Eingewöhnung in unserer Krippe.

Kulinarisch

Gemeinsame Mahlzeiten strukturieren den Tagesablauf und stärken die Gemeinschaft. Essen ist dabei mehr als das Stillen des Hungers, sondern ein sozialer Prozess, in dessen Verlauf eine gesunde Ernährung, die Freude am Genuss, an der Gemeinschaft und der Kultivierung des Essverhaltens stehen.

Unsere Aufgabe besteht darin, die Voraussetzungen dafür zu schaffen und die Kinder zu begleiten.

Gemeinsame Brotzeit am Vormittag

Die Kinder bringen ihre gesunde und abwechslungsreiche Brotzeit in ihrer Brotzeittasche von zuhause mit.

Wir bieten den Kindern täglich frisch geschnittenes Obst/Gemüse an, das auch zwischendurch zum Zugreifen anregen soll. Das Obst/Gemüse für unseren „magischen Teller“ spenden uns die Eltern.

„Das gesunde Frühstück“ bieten wir in regelmäßigen Abständen das ganze Jahr über an. Dafür bringen die Kinder meist Obst oder Gemüse mit. Wir bieten zusätzlich Brot, Milch, Joghurt, Käse und Marmelade an. Das Frühstück bereiten wir für die Kinder vor.

Wir bieten den Kindern Tee, Wasser und Saftschorle zum Trinken an.

Warmes Mittagessen

Von einem regionalen Caterer werden wir von Montag bis Donnerstag mit einem abwechslungsreichen warmen Mittagessen beliefert. Das Mittagessen ist für 3,- € täglich buchbar.

An den Anfang scrollen